Bon Jovi eröffnet Restaurant für Arme

+
US-Rockstar Jon Bon Jovi hat im US-Staat New Jersey ein Restaurant eröffnet, im dem arme Menschen nur soviel zahlen müssen, wie sie können, um ihren Hunger zu stillen.

Red Bank - US-Rockstar Jon Bon Jovi hat im US-Staat New Jersey ein Restaurant eröffnet, im dem arme Menschen nur soviel zahlen müssen, wie sie können, um ihren Hunger zu stillen. Welche Idee dahinter steckt:

Bon Jovi weihte am Mittwoch selbst das “Soul Kitchen“ in Red Bank ein. Damit solle Hungrigen ohne dem Stigma einer Suppenküche geholfen werden, sagte er. Auf der Speisekarte gibt es mehrere Gerichte, aber keine Preise. Wer gar kein Geld hat, bekommt ein Essen, wenn er dafür Arbeiten im Restaurant oder Sozialbereich übernimmt.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Bon Jovi sagte, er habe sich auch schon selbst in den Betrieb eingebracht und auch schon die Ärmel hochgekrempelt, um Teller abzuwaschen. Aber Kochen werde er nicht, davon habe er keine Ahnung. Ansonsten schießt er Geld zu.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.