Zeiten sind vorbei

Kein jugendlicher Liebhaber: Jude Law spielt lieber den Papst 

+
Jetzt spielt er lieber den Papst: Jude Law.

Berlin - Jude Law war oft als jugendlicher Liebhaber in Film und Fernsehen zu sehen. Doch damit ist jetzt Schluss: So eine Rolle passt nicht mehr zu ihm.

Das sagte der Schauspieler der „Berliner Morgenpost“ (Sonntag). „Ich werde in diesem Jahr 44. Die 40 zu überschreiten, war ein echter Meilenstein für mich. Wenn ich noch versuche, junge Lover zu spielen, dann dürfen Sie mich erschießen.“ Er sei sogar ganz froh, dass das vorbei sei. „Es gab Zeiten, da sagten die Leute „Oh, du bist so ein hübscher Junge“, und das wurde mir echt zu viel. Zum Glück kann ich jetzt den Stab an jüngere Kollegen weitergeben.“

Stattdessen möchte Law nun die ganze Bandbreite der Schauspielerei ausloten. Ein Projekt wie „Young Pope“ habe ihm dabei sehr geholfen. Law spielt in der neuen Fernsehserie auf Sky Atlantic HD das Oberhaupt der katholischen Kirche. „Zum Glück bin ich jetzt in einem Alter, wo die Rollen immer besser werden“, sagte Law. „Für Männer zumindest, nicht unbedingt für Schauspielerinnen, was sehr unfair ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.