Steter Prozess

Judith Holofernes: Freude muss man üben

+
Judith Holofernes - auch extremes Nichtstun kann glücklich machen. Foto: Jens Kalaene

Die Frontfrau von Wir sind Helden schreibt sich ein Talent zum Sehr-Traurig-Sein zu. Freude zu haben bedeutet für die 40-Jährige offenbar Arbeit.

München (dpa) - Sängerin Judith Holofernes ("Wir sind Helden") ist überzeugt, dass man für ein glückliches Leben arbeiten muss. "Ich komme immer wieder darauf, dass man Freude üben muss. Dass man sein Lebensglück nicht aufschieben soll", sagte die 40-Jährige der Zeitschrift "Donna".

Dafür hat die Sängerin einfache Werkzeuge: "Meditieren, tanzen, Spazieren gehen. Und extremes Nichtstun". Trotzdem lasse sie auch negative Gefühle zu.

Sie habe ein Talent zum Sehr-Traurig-Sein, sagte sie der Zeitschrift - und das sei auch in Ordnung. "Wenn man empfindsam ist, kann es nicht der Weg sein, sich hart zu machen." Holofernes wurde als Frontfrau der Band Wir sind Helden bekannt und bringt Mitte März ihr zweites Solo-Album auf den Markt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.