Judith Holofernes wünscht sich eine Großfamilie

+
Judith Holofernes träumt von einer Großfamilie.

Hamburg - Vater, Mutter, Kinder: Das reicht Judith Holofernes nicht.  Die Sängerin wünscht sich eine Großfamilie - nicht ganz uneigennützig.

Sängerin Judith Holofernes (37) hätte gerne eine Großfamilie. „Ich glaube, eine Familie, die aus viel mehr Mitgliedern besteht als nur Vater, Mutter, Kind würde vielen Eltern heute helfen“, sagte sie der Zeitschrift „Nido“. „Unsere Generation macht sich so einen Druck auf allen Ebenen, ist so unsicher und krampfig und deshalb auch so fertig mit den Nerven.“

Man müsse sich klarmachen, dass es die heutige Vorstellung von der Kleinfamilie erst seit den 60ern gebe, erklärte Holofernes. „Früher gab es zum Beispiel oft eine Cousine, die für Kost und Logis mitgeholfen hat - und alle möglichen anderen Konstellationen, die über die engste Familie hinausgingen.“

Die Mutter von zwei Kindern hofft auf den nächsten Schritt einer feministischen Entwicklung: „Frauen müssten sich erlauben, Sachen auch mal nicht 150-prozentig zu machen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.