Judith Rakers: Ich neige zu Selbstzerfleischung

+
Judith Rakers hat gestanden, dass sie ein Mensch ist, der zu Selbstzerfleischung neigt.

Berlin - Judith Rakers hat gestanden, dass sie ein Mensch ist, der zu Selbstzerfleischung neigt. Außerdem verriet sie, warum sie männliche Kollegen beneidet und wie sie sich ihre Zukunft vorstellt.

Lesen Sie dazu auch:

Tagesschau überrascht mit seltsamer Begrüßung

Moderatorin Judith Rakers nimmt sich Kritik zu Herzen. Sie sei jemand, “der zu Selbstzweifeln neigt und zu Selbstzerfleischung und der alles liest, was über eine Sendung geschrieben wurde“, sagte die 35-Jährige der Nachrichtenagentur dapd. Anders als übrigens viele ihrer männlichen Kollegen. Von denen höre sie meistens: “Ach, das lese ich gar nicht.“

Die beliebtesten deutschen Stars im Internet

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Sie würde gern noch lange beim Fernsehen arbeiten, sagte die “Tagesschau“-Sprecherin. “Aber ich schließe nicht aus, dass ich vielleicht noch mal zum Print oder Radio zurückkehre“. Sie wolle offen bleiben, nicht verkrampfen “und mich vor allem nicht in Schubladen stecken lassen. Weil John Lennon einfach Recht hatte, als er sagte: 'Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, Pläne zu machen'.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.