Überzeugender Bösewicht

Jürgen Prochnow: Seine Frau hatte Angst vor ihm

+
Moritz Bleibtreu (r) und Jürgen Prochnow bei der Premiere ihres Filmes "Die dunkle Seite des Mondes" in Essen.

München - Das Spiel von Jürgen Prochnow (74, "Das Boot") ist facettenreich, doch ganz besonders überzeugt er als Schurke. Da verwischt schon einmal die Grenze zwischen Rolle und Realität. 

"Man lernt ja eigentlich als Schauspieler, diesen schmalen Grat nicht zu überschreiten", sagte er dem "Playboy". Sonst könne man nicht mehr arbeiten. "Aber manchmal kommt man nahe dahin" - so etwa, als er in den 80er Jahren den Film "Ich muss sie töten" gedreht habe, in dem er einen Mann spielte, der seine Frau umbringt. Seine damalige Ehefrau habe Angst vor ihm bekommen, erzählte Prochnow: "Sie wollte nicht mehr mit mir zusammen in einem Bett liegen."

Ab dem 14. Januar ist Prochnow in der Romanverfilmung "Die dunkle Seite des Mondes" an der Seite von Moritz Bleibtreu in den deutschen Kinos zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.