Udo Jürgens findet eigene Hits zum Heulen

+
Udo Jürgens.

Hamburg/Berlin - Udo Jürgens (75) muss manchmal bei seinen eigenen Liedern auf Konzerten weinen, weil ihn die Gefühle so packen. “Ich sehe unten erwachsene Männer und Frauen in Tränen aufgelöst ­ dann packt es mich selbst auch.

Mir passiert es, dass ich Tränen in den Augen habe und Probleme, die Töne zu kontrollieren, weil es im Moment zu stark wird“, sagte der Sänger und Komponist im Interview mit der Wochenzeitung “Die Zeit“ von diesem Donnerstag. Wenn andere Musiker seine beliebten Lieder nachspielen, findet er das toll.

Selbst wenn sie das schlecht tun, sei ihm das “vollkommen wurscht“. “Auf dem Oktoberfest spielen sie acht bis zehn Stücke von mir. Wenn die Leute bei “Griechischer Wein“ oder “Aber bitte mit Sahne“ auf die Bänke steigen, dann sitze ich irgendwo in der Ecke und steige innerlich mit auf die Bank.“

Jürgens' grundsätzliche Überzeugung: “Wir müssen uns trennen von den Begriffen Kitsch und Banalität, all das gehört zu unvergänglicher Musik dazu.“ Die gesamte italienische Opernliteratur sei in gewisser Weise auch Kitsch, aber zutiefst berührend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.