Juliane Köhler lernt Norwegisch für Film

+
Schauspielerin Juliane Köhler lernt Norwegisch für ihren nächsten Film.

Oslo - Nach der Rolle der Eva Braun im Drama “Der Untergang“ jetzt Stasi-Mitarbeiterin mit norwegischer Mutter: Die Schauspielerin Juliane Köhler (45) steht ab Sommer mit der Leinwand-Legende Liv Ullmann (72) vor der Kamera.

Wie das Filminstitut in Oslo am Montag weiter angab, hat die deutsch-norwegische Koproduktion “Zwei Leben“ unter der Regie von Georg Maas ein Budget von 25 Millionen Kronen (3,2 Mio Euro). Ein Fünftel davon komme von der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. Ullmann wurde als Schauspielerin in Filmen Ingmar Bergmans berühmt und war mit dem Schweden auch liiert.

Sie spielt in “Zwei Leben“ eine Norwegerin, die im Zweiten Weltkrieg von einem deutschen Besatzungssoldaten ein Kind bekommt, Das Mädchen wird ihr von den Nationalsozialisten für “Rassezucht“-Zwecke des Projektes “Lebensborn“ weggenommen und wächst nach Kriegsende in einem DDR-Kinderheim auf.

Als 25-Jährige kann die von Juliane Köhler gespielte Deutsche ins norwegische Bergen übersiedeln. Dort wird sie nach dem Mauerfall von ihrer Vergangenheit als Stasi-Mitarbeiterin eingeholt. In Bergen sollen die Dialoge ganz überwiegend “authentisch“, also in der Landessprache gedreht werden. Köhler betreibe dafür “intensives Sprachtraining“, verlautete aus Oslo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.