Jussi Adler-Olsen plant neues Meisterwerk

+
Jussi Adler-Olsen

München - Der dänische Bestsellerautor Jussi Adler-Olsen (“Erlösung“, “Schändung“) hat Großes vor. Er will mit seinem Kommissar Carl Mørck einen Weltrekord aufstellen.

“Ich weiß, das klingt ambitioniert, aber ich möchte die längste ineinander verzahnte Thriller-Story der Welt erschaffen“, sagte der 60-Jährige der Zeitschrift Freundin Donna. Derzeit hinke er dem Zeitplan allerdings hinterher. Seine pessimistische Sicht auf die Welt quäle ihn oft, sagte er. “Aber durch die Schreiberei kann ich viel Negatives abbauen.“ In einer Heilanstalt für psychisch Kranke, in der sein Vater Arzt war, habe er früh Einblicke in die menschliche Psyche bekommen. Einer der Patienten dort habe Mørck geheißen. “Nach ihm habe ich den Kommissar in meinen Büchern benannt.“ Adler-Olsen steht mit dem dritten Mørck-Band “Erlösung“ derzeit an der Spitze der Bestsellerlisten in Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.