Auftragskiller sollten ihn kastrieren

Dieser Mann wollte Justin Bieber ermorden

+
Dieser Mann wollte Justin Bieber kastrieren und töten

New York - Die Polizei ist zwei Auftragskillern auf die Spur gekommen, die Justin Bieber kastrieren und töten sollten. Bei der Festnahme fanden die Beamten entsprechende Werkzeuge im Auto der Männer.

Einer der beiden festgenommenen Männer hatte im Gefängnis in Mexiko offenbar einen von Justin Bieber besessenen Mörder und Vergewaltiger kennengelernt. Das berichten das Promiportal tmz.com und die britische "Sun" übereinstimmend. Der Häftling, der eine 978-jährige Haftstrafe absitzt, hatte dem Mann den Auftrag erteilt, den Popstar und dessen Bodyguard zu kidnappen, zu kastrieren und dann zu töten. Der Ex-Häftling holte für die Tat noch seinen Neffen mit ins Boot, der ihm helfen sollte. Zuschlagen wollten die beiden im November. Zu diesem Zeitpunkt hatte Bieber einen Auftritt in New York.

Doch die Polizei hatte dem Bericht der "Sun" zufolge die Telefonate zwischen dem Bieber-Fanatiker und den Auftragskillern abgehört und das Auto der beiden Männer in Vermont gestoppt. Im Wagen fanden die Beamten zwei Gartenscheren und anderes Werkzeug. Außerdem gestand der Ältere der beiden Täter laut tmz.com den Plan. Er konnte aufgrund von noch offenen Haftbefehlen festgenommen werden.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.