"Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte"

Justin Bieber dementiert Polizeiverhör in Rom

+
Justin Bieber kommt nicht aus den Negativschlagzeilen heraus.

Rom - "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte": Der von Interpol gesuchte kanadische Popstar Justin Bieber hat Meldungen über ein Polizeiverhör in Rom dementiert.

Justin Bieber ist offenbar doch nicht von der italienischen Polizei verhört worden. "Gerüchte, Gerüchte, Gerüchte", schrieb der 21-Jährige auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Alles gehe gut, das Essen in Italien sei "super".

Bieber hält sich zu Dreharbeiten für ein Video und einige Filmszenen in Rom auf. Die Zeitung "La Repubblica" hatte berichtet, Polizisten hätten Bieber am Mittwochmorgen in dessen Hotel aufgesucht. Grund sei, dass die argentinische Justiz den Teenie-Schwarm von der internationalen Polizeibehörde Interpol suchen lasse. Bieber war in Buenos Aires nicht zu einer Vorladung erschienen. Ihm wird vorgeworfen, dort vor zwei Jahren einen Leibwächter angewiesen zu haben, einen Fotografen anzugreifen.

Die Polizeipräfektur von Rom dementierte selbst, sie habe Bieber verhört. Die Zeitung "Corriere della Sera" berichtete, die italienischen Behörden prüften derzeit, in wieweit ein Haftbefehl aus Argentinien noch gültig ist und ob es Abkommen zwischen Italien und Argentinien gibt, wonach die Behörden einschreiten müssten. Viel Zeit bleibt nicht: Biebers Abreise aus Italien ist für Freitag vorgesehen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.