Gefährliche Drogen

Freunde in großer Sorge um Justin Bieber

+
Justin Bieber soll ein Drogen-Problem haben

Los Angeles - Nimmt Justin Bieber lebensgefährliche Drogen? Freunde des Superstars machen sich offenbar riesige Sorgen um den Sänger - und wollen ihn nun zu einer Therapie überreden.

Wie das Promiportal tmz.com erfahren haben will, klingeln bei Justin Biebers Freunden die Alarmglocken. Sie sollen sich solche Sorgen um den Kanadier und seinen Drogenkonsum machen, dass sie ihn zu einer stationären Therapie drängen wollen.

Justin Bieber: Wer ist seine rasend heiße Beifahrerin?

Wie die Quellen wissen wollen, konsumiere Bieber regelmäßig "Sizzurp" - ein Gemisch aus verschreibungspflichtigem, codein- und promethazinhaltigem Hustensaft, Limonade und zerkrümelten Bonbons. Die Partydroge löst beim Konsumenten Euphorie aus und wirkt außerdem betäubend. Die gefährliche Seite: "Sizzurp" greift das zentrale Nervensystem an und kann die Atemmuskulatur lähmen.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Ganz nebenbei schlucke der Sänger in rauen Mengen den Angstlöser Xanax - vom Alkohol- und Marihuana-Konsum mal ganz zu schweigen. Bekannte und Freunde sehen für Justin Bieber nur noch eine Chance, sein Leben wieder in die Spur zu bringen: eine Reha. Koste es, was es wolle.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.