Aufatmen bei Justin Bieber

+
Justin Bieber soll zur Tatzeit mit Freundin Selena Gomez unterwegs gewesen sein.

Los Angeles - Er soll einen Fotografen in den Unterleib getreten haben. Doch dem Gerichtsverfahren entgeht Justin Bieber nun.

Teenagerschwarm Justin Bieber ist in Los Angeles einem Gerichtsverfahren entgangen. Die Staatsanwaltschaft gab bekannt, aus Mangel an Beweisen keine Anklage gegen Bieber erheben zu wollen. Ein Fotograf warf Bieber Körperverletzung vor.

Aus einem am Mittwoch veröffentlichten Dokument wurde ersichtlich, dass mit den Ermittlungen beauftragte Sheriffs keine Verletzungen feststellen konnten, die mit der Schilderung des Fotografen übereinstimmten. Dieser hatte angegeben, im Mai auf einem Parkplatz vor einem Kino mit Bieber aneinandergeraten zu sein. Dabei habe der Sänger, der mit seiner Freundin Selena Gomez unterwegs gewesen sei, ihm in den Unterleib getreten und geschlagen.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Die Ermittler konnten auch keine Fotos oder Videos finden, die diese Version stützen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.