Streit im Promi-Vorort

Justin Bieber vom Ex-Nachbarn verklagt

+
Justin Bieber hat gerichtlichen Ärger mit einem ehemaligen Nachbarn.

Los Angeles - Popstar Justin Bieber (21) bekommt erneut Ärger mit einem früheren Nachbarn. Den trifft er in naher Zukunft wieder vor Gericht.

Dieser reichte laut US-Medienberichten am Donnerstag eine Klage wegen Körperverletzung, vorsätzlicher Zufügung seelischen Leides und Hausfriedensbruchs beim Los Angeles Superior Court ein. Darin listet der Mann eine Reihe von Vorfällen auf, die sich im kalifornischen Calabasas, einem Promi-Vorort von Los Angeles, zugetragen haben sollen. So soll Bieber ihm unter anderem ins Gesicht gespuckt und seine Familie terrorisiert haben. Biebers Bodyguard soll ihn außerdem als „kleinen jüdischen Jungen“ beleidigt haben.

Die Klage geht über das hinaus, was bisher bekannt war. So ist ein Vorfall aus dem Januar 2014 bereits strafrechtlich erledigt: Damals soll der Teenie-Star Eier auf das Haus des Nachbarn geworfen und größeren Schaden angerichtet haben. Statt eines Prozesses wegen Vandalismus brummte ein Richter Bieber im Sommer eine zweijährige Bewährungsstrafe auf. Der kanadische Sänger wurde außerdem verpflichtet, Sozialdienst zu leisten, an einem Kurs zur Aggressionsbewältigung teilzunehmen und rund 80 000 Dollar Entschädigung zu zahlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.