Mit Ferrari

Justin Bieber fährt Fotografen an

+
Justin Bieber kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht raus.

Los Angeles - Wieder Ärger um Justin Bieber: Der kanadische Popstar hat in Los Angeles mit seinem weißen Ferrari einen Fotografen angefahren.

Auf einem Video des Promiportals „tmz.com“ ist zu sehen, wie der 19-Jährige umringt von Paparazzi losfährt. Dabei geht ein Mann zu Boden und greift sich ans Knie. Der leicht Verletzte erstattete keine Anzeige, die Polizei ermittelte dennoch in dem Fall und kam zum Ergebnis, dass kein Vergehen vorliege, sagte Sprecher Craig Valenzuela.

Vielmehr sei der Fotograf selber schuld gewesen, der sich als Fußgänger auf der Straße aufgehalten habe. Eine mehrstündige Befragung des Sängers ergab, dass dieser von dem Vorfall nichts mitbekommen hatte, der sich am Montag um 23.45 Uhr Ortszeit auf dem berühmten Sunset Boulevard in Hollywood abspielte.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Der Teenieschwarm hatte erst Ende Mai Ärger mit der Polizei wegen seiner Fahrweise. Angezeigt hatte ihn sein Nachbar, der ehemalige Football-Star Keyshawn Johnson. Demnach soll Bieber mit seinem Ferrari mit hoher Geschwindigkeit durch ein Wohngebiet bei Los Angeles gerast sein. Johnsons drei Jahre alte Tochter habe gerade auf der Straße gespielt, als Bieber vorbeirauschte.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.