Justin Bieber: Von Groupies vertrieben

+
Von Groupies vertrieben: Justin Bieber

London - Er ist jung, süß, und der Schwarm aller Teenies: Justin Bieber. Aber Horden von hormongesteuerten Verehrerinnen haben auch ihre Schattenseiten, wie der Popstar jetzt feststellte.

Lesen Sie dazu auch:

Mit Gomez: So feierte Justin Bieber

Der kanadische Teenie-Star Justin Bieber hat wieder einmal die Schattenseite seines Ruhms kennenlernen müssen. Wie der “Daily Record“ im Internet berichtet, wollten am Wochenende zwei weibliche Fans ihrem Schwarm näher kommen, als diesem lieb war. Die Mädchen im Alter von 16 und 18 Jahren hatten sich als Zimmermädchen verkleidet und fanden tatsächlich über einen Nebeneingang eines Hotels in Liverpool Einlass in die Suite des 17- Jährigen, der zu dem Zeitpunkt allerdings nicht da war. Sie sollen die Räume durchstöbert und Justins persönliche Sachen mit ihren Handykameras fotografiert haben, bevor sie aufflogen. Als der “My World 2.0“-Sänger von dem Vorfall hörte, entschloss er sich spontan, auf das gemütliche Hotelbett zu verzichten und verbrachte die Nacht stattdessen in einer Koje im Tourbus, heißt es.

Popstars und ihre früheren Berufe

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

dpa/pe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.