Bewährungsauflagen erfüllt

Justin Bieber punktet vor Gericht

+
Justin Bieber macht zur Abwechslung mal positive Schlagzeilen.

Los Angeles - Gute Noten für Justin Bieber (21) vor Gericht: der kanadische Pop-Star soll in einem Fall von Vandalismus seine Bewährungsauflagen erfüllt haben.

Das berichtet das Promi-Portal „TMZ.com“. Demnach konnte Biebers Anwältin Shawn Holley am Montag beim zuständigen Gericht in Los Angeles den Vorgang abschließen. Ein Richter hatte dem Sänger im Sommer 2014 Bewährungsauflagen, darunter Sozialdienste und einen Kurs zur Aggressionsbewältigung aufgebrummt.

Der Grund: Ein Nachbar im kalifornischen Calabasas hatte Bieber wegen Vandalismus angezeigt. Der Teenie-Star soll Eier auf dessen Luxushaus geworfen und größeren Schaden angerichtet haben.

„TMZ.com“ veröffentlichte am Montag ein Schreiben einer Hilfsorganisation, für die Bieber Arbeiten in einem Obdachlosenheim und in einer Einrichtung für Jugendliche ausführte. Er sei ein „großartiger Helfer“ gewesen, habe kräftig zugepackt und sich nicht gescheut, die Hände schmutzig zu machen, hieß es in der Bewertung.

Der Popsänger („Sorry“) bewirbt derzeit in Europa sein neues Album „Purpose“, das am 13. November erscheint. Bei den MTV Europe Awards in Mailand räumte er kürzlich fünf Preise ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.