Superstar festgenommen

Bieber im Gefängnis: Die Polizeifotos

+
Gute Miene zum bösen Spiel? Justin Bieber zeigte sich dem Polizeifotografen gut gelaunt - zumindest in der Frontalen

Miami Beach - Justin Bieber hat nach einer Festnahme Stunden hinter Gittern verbracht. Er soll nach Drogenkonsum ein privates Autorennen gefahren sein. Bei seiner Entlassung winkte er wartenden Fans zu.

Justin Bieber in orangeroter Gefängniskluft vor Gericht: Ein Richter im US-Staat Florida hat dem kanadischen Pop-Star am Donnerstag unter anderem Fahren unter Einfluss von Drogen und Alkohol sowie Widerstand gegen die Polizei bei seiner nächtlichen Festnahme vorgeworfen. In einem Videomitschnitt der Gerichtsanhörung hielt der Richter den Sänger zudem vor, er sei mit einem abgelaufenen Führerschein gefahren. Erst viele Stunden nach der Festnahme kam der 19-jährige Teenie-Sänger wieder auf freien Fuß. Über das weitere Verfahren gegen Bieber wurde zunächst nichts bekannt.

Justin Bieber: Wer ist seine rasend heiße Beifahrerin?

Bei seiner Entlassung aus einem Bezirksgefängnis am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) trug der Kanadier eine dunkle Sonnenbrille und einen schwarzen Kapuzen-Pullover. Der Sänger stieg auf das Dach eines Fahrzeugs und winkte schreienden Fans zu, die auf ihn gewartet hatten. Die Promi-Dienste „TMZ.com“ und „People.com“ stellten Fotos von Biebers Entlassung ins Netz.

Eine Polizeisprecherin im Urlaubsort Miami Beach (Florida) bestätigte der Nachrichtenagentur dpa, dass Bieber am frühen Donnerstagmorgen wegen überhöhter Geschwindigkeit und des Verdachts auf Alkohol am Steuer festgenommen und zum Test auf die Wache mitgenommen wurde. Bieber und der R&B-Sänger Khalil Amir Sharieff sollen sich in einem Wohngebiet von Miami Beach ein privates Straßenrennen geliefert haben. Anwohner hätten die Polizei alarmiert, hieß es in Medienberichten.

Wie der regionale Fernsehsender „7News“ online (wsvn.com) unter Berufung auf einen Polizisten berichtete, war Bieber kurz nach 4 Uhr morgens Ortszeit (10:00 MEZ) hinter dem Steuer eines gelben Lamborghinis gestellt worden. Auch Sharieff, der einen roten Ferrari fuhr, sei festgenommen worden.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Laut „7News“ hatte der Popsänger seit seiner Ankunft in Florida Anfang der Woche mehrfach Schlagzeilen gemacht. So soll er in einem Strip-Club in Südflorida Tausende Dollar ausgegeben haben. Die Polizei des nicht weit von Miami gelegenen Ortes Opa-Locka untersuche außerdem, ob Bieber nach der Landung seines Privatjets am Montagabend unberechtigt von einer Polizeieskorte begleitet worden war.

Bieber war 2008 dank eines Videos seiner Mutter bei YouTube entdeckt worden. Er hat seitdem 15 Millionen Platten verkauft und wurde bei der 53. Grammy-Verleihung als bester Nachwuchskünstler und für das beste Pop-Gesangsalbum des Jahres geehrt. Das New Yorker „Forbes“-Magazin räumte Bieber 2012 Platz drei auf der Liste der mächtigsten Promis der Welt ein.

Doch in den letzten Wochen kam der Popsänger mehrmals mit der Polizei in Kontakt. So durchsuchten Beamte Biebers Haus in Los Angeles und fanden bei einem Mitglied seiner Gruppe Kokain. Die Hausdurchsuchung war von einem Nachbarn beantragt worden, der Bieber beschuldigt, sein Haus mit Eiern beworfen und damit erheblichen Sachschaden angerichtet zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.