Skandalträchtiger Teenie-Star

Bieber muss im Mai zwei Mal vor Gericht

+
Justin Bieber hat im Mai zwei Gerichtstermine.

Ottowa/Miama - Gleich zwei Mal muss Teenie-Schwarm Justin Bieber im Mai vor Gericht. Zuerst in den USA wegen eines illegalen Autorennens, dann in Kanada wegen eines Angriffs auf einen Chaffeur.

Der kanadische Popstar Justin Bieber muss im Mai wegen des mutmaßlichen Angriffs auf einen Chauffeur in Kanada vor Gericht erscheinen. Die Anhörung wurde für den 12. Mai angesetzt, wie das Gericht in Ottawa am Montag mitteilte. Der offizielle Prozessbeginn steht noch nicht fest.

Justin Bieber: Wir erklären die Tattoos des Popstars

Justin Bieber: Wir erklären die Tattoos des Popstars

Dem 20-jährigen Mädchenschwarm wird vorgeworfen, nach dem Besuch in einem Nachtclub in Toronto Ende Dezember den Fahrer einer Limousine mehrmals auf den Hinterkopf geschlagen zu haben. Nach Polizeiangaben hatte der Chauffeur Bieber und fünf Freunde von dem Nachtclub abgeholt. Auf der anschließenden Fahrt zu deren Hotel in Toronto kam es demnach zu den Handgreiflichkeiten.

Bereits am 5. Mai muss sich der Sänger in Miami wegen eines illegalen Autorennens vor Gericht verantworten. Bei seiner Festnahme im Januar soll er unter dem Einfluss von Alkohol, Marihuana und Medikamenten gestanden haben.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.