Justin Bieber muss Sozialdienst verschieben

+
Justin Bieber. Foto: Guillaume Horcajuelo

Los Angeles (dpa) - Schonen statt schuften: Popstar Justin Bieber (20) konnte wegen einer Fußverletzung bislang nicht alle Bewährungsauflagen erfüllen. Das berichtet die Promiseite "TMZ.com" unter Berufung auf eine gerichtliche Anhörung am Dienstag.

Demnach hat der Musiker die fünf Tage Sozialarbeit, die ihm im vergangenen Jahr wegen Vandalismus aufgebrummt worden waren, noch nicht abgeleistet. Bieber habe dazu ein ärztliches Attest vorgelegt.

Auch einen zwölfwöchigen Kurs zur Aggressionsbewältigung habe der kanadische Teenieschwarm wegen Terminproblemen noch nicht beendet. Er wolle dies aber bis Mai nachholen, sagte seine Anwältin demnach bei dem Termin in Los Angeles. Dem Bericht zufolge bescheinigen die Bewährungshelfer Bieber "eine kooperative Haltung und ein aufrichtiges Anliegen, seine Auflagen gewissenhaft zu beenden".

Der Musiker hatte sich die Verletzung zum Jahreswechsel beim Fußballspielen im Karibik-Urlaub zugezogen. Ein Orthopäde aus München hatte ihn noch am Platz behandelt und ihm zu drei Wochen Schonung geraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.