Gratiskonzert eskaliert

Justin Bieber in Oslo: 40 Verletzte

+
Kreischalarm an der Osloer Oper

Oslo - Wo er singt, flippen die Teenies aus. Zu einem Gratiskonzert von Popstar Justin Bieber an der Oper von Oslo strömten Tausende Fans. Einige kamen nicht ohne Blessuren davon.

Der kanadische Mädchenschwarm hatte während seines Auftritts an der Oper der norwegischen Hauptstadt per Twitter versucht, seine hysterischen Anhänger zu beruhigen. "Ihr müsst alle auf die Polizei hören, damit die Show stattfinden kann. Wir sind um eure Sicherheit besorgt und ich will das Beste für Euch", schrieb er auf dem Online-Kurznachrichtendienst. 

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Doch umsonst: Wie das Promi-Portal "tmz" berichtet, wurden 40 jugendliche Fans verletzt, 14 Mal musste der Notarzt tätig werden. Der Bürgermeister der Stadt, Fabian Stang, will jetzt untersuchen lassen, ob es Fehler bei der Planung der Veranstaltung gegeben hat.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.