2,2 Millionen Euro Strafe

Justin Bieber: Harte Verträge mit Gästen

+
Justin Bieber ließ seine eigenen Gäste Verträge unterschreiben.

Los Angeles - Justin Bieber hatte in den vergangenen Monaten genug negative Schlagzeilen. Deshalb griff der Teenie-Star jetzt zu einem drastischen Mittel.

Polizeieinsätze, Konflikte mit dem Zoll und ein Bordell-Besuch - Justin Bieber ließ in den vergangenen Monaten kein Fettnäpfchen aus. Seine Eskapaden gingen um die ganze Welt. Um peinliche Negativ-Schlagzeilen in Zukunft zu vermeiden, griff der 19-Jährige jetzt zu einem drastischen Mittel.

Am vergangenen Freitagabend lud der Teenie-Star zu einer Party im Stil des Kinofilms "Der große Gatsby" ein. Wie das Online-Portal tmz.com berichtet, sollen alle Gäste und das Personal vor Einlass knallharte Verträge unterschrieben haben. In einer Verschwiegenheitsklausel haben sie offenbar versichern müssen, dass über die Geschehnisse nichts nach außen dringt - sei es via Twitter, Facebook oder am Telefon. Eine Missachtung dieser Bedingungen soll eine Strafe von umgerechnet 2,2 Millionen Euro zur Konsequenz gehabt haben.

Bei der Party am vergangenen Freitag waren mehr als 100 Leute zu Gast, darunter auch der Rapper Snoop Dogg (42). Ein Nachbar soll dreimal wegen Lärmbelästigung die Polizei gerufen haben, einer der Beamten sprach von Marihuana-Geruch an der Haustür.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

msa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.