Drei Trophäen für den Teenie-Star

Justin Bieber räumt bei Music Awards ab

+
Küsschen von Jenny McCarthy: Justin Bieber hat bei den American Music Awards abgeräumt.

Los Angeles - Justin Bieber räumte bei den American Music Awards gleich drei Preise ab und holte zum Dank gerührt seine Mutter auf die Bühne. Und auch der "Gangnam Style" durfte bei der Preisverleihung natürlich nicht fehlen.

Der erst 18 Jahre alte Popsänger Justin Bieber ist der große Gewinner der diesjährigen American Music Awards. Bieber gewann bei der Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles gleich drei Preise, darunter auch die wichtigste Auszeichnung des Abends für den beliebtesten Künstler. Der Kanadier räumte damit in allen drei Kategorien, in denen er nominiert war, auch einen Preis ab. Mit Tränen in den Augen und seiner Mutter neben ihm auf der Bühne bedankte sich Bieber für die Auszeichnungen. „Es ist nicht einfach, aufzuwachsen, wenn alle einem dabei zuschauen. Aber solange Ihr alle weiter an mich glaubt, werde ich Euch auch weiter stolz machen.“ Erst vor wenigen Tagen soll sich Bieber von seiner Freundin, der Schauspielerin Selena Gomez (20), getrennt haben.

Mit jeweils vier Nominierungen hatten eigentlich die Rapperin Nicki Minaj und die Sängerin Rihanna als große Favoritinnen für die live im US-Fernsehen übertragene 40. Auflage der Gala-Veranstaltung gegolten. Minaj konnte zwei Preise abräumen. Rihanna, die gerade in Europa tourt und deswegen bei dem Spektakel fehlte, wurde dagegen mit nur einem Preis zur großen Verliererin des Abends.

So schnuckelig ist Justin Bieber

Justin Bieber, geboren am 1. März 1994, wuchs ohne Vater bei seiner alleinerziehenden Mutter in Ontario, Kanada auf. Seinen deutschen Nachnamen verdankt er seinem Ur-Großvater väterlicherseits. Der lebte in Berlin, bevor er auswanderte.  © dpa/ap
Seine Gesangskünste stellte der damals 13-Jährige erstmals 2007 unter Beweis. Damals lud er mehrere selbst gedrehte Videos bei YouTube hoch. Darin gab er Coverversionen von Usher, Ne-Yo und Stevie Wonder zum Besten. Innerhalb kürzester Zeit erlangte das Einzelkind weltweite Berühmtheit. © dpa/ap
Als 12-Jähriger hatte er bereits "just for fun" an einem lokalen Talentwettbewerb teilgenommen und den zweiten Platz belegt. Das gab ihm genug Selbstvertrauen, um seine Videos der breiten Öffentlichkeit im Internet zugänglich zu machen. © dpa/ap
Entdeckt wurde er schließlich von seinem späteren Manager Scooter Braun. Zusammen mit Justin Bieber flog er nach Atlanta, um ihn seinen Kollegen aus der Musikbranche vorzustellen. © dpa/ap
Der 13-Jährige war ein Glücksgriff. Denn Bieber konnte nicht nur gut singen, sondern hatte sich selbst auch noch eine Reihe von Instrumenten beigebracht. Er kann unter anderem Schlagzeug, Gitarre, Trompete und Klavier spielen. © dpa/ap
Deshalb war es auch nicht schwer, einen Förderer für den Kanadier zu finden. Sowohl Justin Timberlake als auch Usher wollten mit dem Wunderknaben zusammenarbeiten. Bieber entschied sich für Usher - und unterschrieb im Oktober 2008 seinen ersten Plattenvertrag bei Island Records. © dpa/ap
Mit seiner ersten Single "One Time" schaffte er es im Juli 2009 auf den zwölften Platz der kanadischen Billboard-Charts und belegte in den US-Charts den 17. Platz. Sein Debütalbum "My World" erreicht in seiner Heimat Kanada Platz 1 der Albumcharts. Kurze Zeit später erlangt die CD Platin-Status. © dpa/ap
Inzwischen belegt Justin Bieber, der 2011 seinen 17. Geburtstag feierte, den dritten Platz der "einflussreichsten Promis auf der ganzen Welt". Nur Oprah Winfrey und Lady Gaga kann er in diesem Ranking noch nicht das Wasser reichen. © dpa/ap
In den vergangenen zwölf Monaten hat der Teenie-Schwarm 53 Millionen Dollar verdient. Und auf Twitter folgen über 10 Millionen Menschen dem Superstar und lesen seine Postings. © dpa/ap
Kein Wunder, denn der Junge versteht es, sich zu vermarkten: Er hat neben den üblichen Fan-Artikeln wie T-Shirts und Bettwäsche auch eine eigene Nagellack-Linie, ein Parfüm und eine Justin-Bieber-Puppe auf den Markt gebracht. © dpa/ap
Doch wie jede Medaille hat auch der Ruhm zwei Seiten: Zwar hat der Sänger viele Vorzüge - wie hier auf dem Bild, wo er beim NBA All-Star Spiel in der ersten Reihe sitzen darf - eine normale Jugend bleibt ihm allerdings verwährt. Auf Schritt und Tritt begleiten ihn Kameras oder belagern ihn Fans. © dpa/ap
Die Mädchen liegen Justin Bieber zu Füßen. Bei öffentlichen Auftritten und Konzerten fallen seine weiblichen Fans oft reihenweise in Ohnmacht. Doch obwohl das Gekreische manchmal sicher anstrengend ist, kümmert sich der 17-Jährige rührend um die Teenies - wie hier bei einem Fan-Interview in Rotterdam. © dpa/ap
Seit er sich jedoch öffentlich mit Selena Gomez zeigt und mehrere Paparazzi-Bilder die beiden wild knutschend am Strand von Hawaii zeigen, ist die Liebe mancher Fans in Hass umgeschlagen. Über Twitter schickten ihm fanatische Fans Morddrohungen. Die skurrilen und aggressiven Attacken richten sich dabei sowohl gegen den 17-Jährigen als auch gegen seine hübsche Freundin. © dpa/ap
Das hält Justin Bieber aber nicht davon ab, sich für andere Menschen einzusetzen. Dieses Bild zeigt ihn mit japanischen Kindern, die nach dem schweren Erdbeben und dem darauffolgenden Tsunami ihre Heimat verlassen mussten. © dpa/ap
2011 ist der Teenie-Star erwachsen geworden - zumindest Frisurtechnisch: Er tauschte seine Kult-Frisur (Wuschel-Haarschnitt) gegen eine seriösere Kurzhaarfrisur. © dpa/ap
Seine abgeschnittene Lockenpracht ließ er von Talk-Masterin Ellen DeGeneres bei eBay versteigern. Der stolze Erlös: 40.000 Dollar - natürlich für einen guten Zweck. © dpa/ap
Auch sein Look ist erwachsener geworden. Ob in elegantem Schwarz... © dpa/ap
...oder ganz in Weiß mit schwarzer Schleife. © dpa/ap
Aber er kann natürlich auch den Rocker raushängen lassen © dpa/ap
Und gibt vor allem auf der Bühne richtig Gas © dpa/ap
Nach getaner Arbeit relaxt der Sänger in T-Shirt und mit Mütze auf dem Kopf bei guter Musik aus den stylischen Kopfhörern - wie hier am Flughafen auf den Philippinen. © dpa/ap
Auf der Bühne gibt er sich gerne cool,... © dpa/ap
..flirtet mit seinen Fans... © dpa/ap
...und ist stets darauf bedacht, dass sein Styling nicht ruiniert wird © dpa/ap

Die mit drei Preisen alles dominierende Gewinnerin des Vorjahres, die Sängerin Taylor Swift, konnte in diesem Jahr immerhin eine der gläsernen Pyramiden mit nach Hause nehmen. Im bodenlangen Glitzerkleid und mit hochgesteckten Haaren bedankte sie sich bei ihren Fans. „Ich bin so glücklich im Moment und das liegt alles nur an euch.“ Der Rapper Usher gewann zum dritten Mal hintereinander die Auszeichnung für den beliebtesten männlichen R&B-Künstler. Hinter einer großen schwarzen Sonnenbrille versteckt las er die Namen der Menschen, bei denen er sich bedanken wollte, von seinem Handy ab.

Zwischen den Preisübergaben traten Stars und Bands wie Christina Aguilera, Kelly Clarkson und No Doubt auf. Zum krönenden Abschluss des Abends sang der südkoreanische Rapper Psy seinen Welthit „Gangnam Style“ und das Publikum mit Prominenten wie Heidi Klum und Mark Wahlberg tanzte ausgelassen dazu.

Die American Music Awards (AMA) werden seit 1973 verliehen und gelten neben den Grammys als wichtigste Auszeichnungen in der amerikanischen Musikbranche. Anders als bei den Grammys bestimmen bei den AMA nicht die Vertreter der Musikindustrie über die Gewinner in 20 Kategorien, sondern Verkaufszahlen und Internetabstimmungen. Erfolgreichster Künstler der AMA-Geschichte ist Michael Jackson mit 26 Preisen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.