Bieber setzt seine Tournee fort

+
Justin Bieber hat in der spanischen Hauptstadt Madrid seine Tournee fortgesetzt

Madrid - Justin Bieber (19) hat nach einer rätselhaften Konzertabsage in Portugal seine Tournee in Spanien fortgesetzt. Allerdings muss sich der Kanadier einiges an Kritk anhören.

Bei seinem Auftritt am Donnerstagabend in Madrid riss der Sänger seine Fans zu Begeisterungsstürmen hin. Allerdings bemängelte die spanische Presse am Freitag, dass dieStimme des Kanadiers ziemlich schwach gewesen sei.

Der Gesang habe überhaupt nicht im Mittelpunkt gestanden, berichtete die Nachrichtenagentur Efe. „Die Show war in erster Linie eine Tanzdarbietung, untermalt von Feuerwerk und anderen technischen Effekten.“ Die Zeitung „El País“ ergänzte: „Von einem Konzert kann eigentlich keine Rede sein.“ Der Madrider Sportpalast war beim Auftritt des Stars nicht ausverkauft.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Anfang der Woche hatte Bieber eines von zwei Konzerten in Lissabon abgesagt. Sein Manager dementierte gesundheitliche Probleme des Sängers und verwies nach Angaben des Online-Magazins „E! News“ auf Probleme technischer Art. Zunächst hatten Medien spekuliert, dass die Absage eine Folge von Biebers Atemproblemen gewesen sein könnte. Der Sänger hatte nämlich zuvor einen Auftritt in der Londoner O2-Arena mit dieser Begründung für etwa 20 Minuten unterbrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.