130 Dollar für acht Drinks

Justin Bieber soll Zeche in Whiskey-Bar geprellt haben

+
Machte sich wohl auf und davon: Justin Bieber.

Seattle - In einer Bar in Seattle orderte Justin Bieber (22) am Mittwochabend schottischen GlenDronach. Die 130-Dollar-Rechnung für den Whiskey soll der Sänger aber schuldig geblieben sein.

Wie das Promi-Portal "TMZ" berichtete soll Justin Bieber am Mittwoch in einer Bar seine Zeche schuldig geblieben sein. Nach seiner Show zum Tourstart schlug Justin Bieber mit sieben Kumpels in der "Whiskey Bar" im kanadischen Seattle auf und ölte seine strapazierten Stimmbänder - für 15 Dollar pro Glas. Die Rechnung inklusive Steuer: stolze 130 Dollar.

TMZ will erfahren haben, dass Bieber samt dann seinem Gefolge vor die Tür ging - aber nie zurück kam. Von Biebers Entourage hieß es, dass es vor der Tür fast zu einem Streit gekommen sei - wegen eines Selfies. Ein weiblicher Fan wollte sich angeblich mit dem Teenie-Schwarm fotografieren lassen, einer von Biebers Tänzern soll ihr das verwehrt haben. Weil deshalb der Freund des weiblichen Bieber-Fans auf die Palme ging, verschwand der Sänger mit seinen Jungs - ohne sich um die noch offene Rechnung zu kümmern. Überwachungskameras haben das alles aufgezeichnet.

Mittlerweile hat der 22-Jährige die Rechnung aber laut TMZ beglichen. Damit steht ihm die Tür zur "Whiskey Bar" wohl weiterhin offen.

mb

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.