Verfahren nach Deal eingestellt

Bieber muss seine Wut in den Griff kriegen

+
Justin Bieber kommt mit einem blauen Auge davon.

Los Angeles - Nach einem Handel mit der Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen den kanadischen Popstar Justin Bieber wegen Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinflusses eingestellt worden.

Der kanadische Popstar Justin Bieber muss wegen eines wilden Straßenrennens in Miami Anfang des Jahres ein Anti-Aggressions-Training absolvieren. Die Anwälte des Teenie-Schwarms und die Staatsanwaltschaft einigten sich am Mittwoch auf einen Deal, wie Biebers Verteidiger Howard Srebnick erklärte. Der Sänger legte in zwei weniger gravierenden Anklagepunkten, Raserei und Widerstand gegen eine Festnahme, ein Schuldeingeständnis ab. Die Anklage wegen Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinflusses wurde im Gegenzug fallengelassen.

Neben der zwölfstündigen Therapie muss Bieber 50.000 Dollar (37.000 Euro) an eine wohltätige Einrichtung zahlen. Der Fall sei damit beendet, sagte sein Anwalt Srebnick. "Wir sind sehr erleichtert, dass es vorbei ist."

Richter nimmt Teenie-Schwarm ins Gebet

An den Anwalt des 20-Jährigen gerichtet, sagte Richter William Altfield laut CTV News : "Er muss sich darüber klar sein, dass sein Handeln Konsequenzen hat - nicht nur für ihn, sondern auch für die, die zu ihm als Vorbild aufsehen." Er fuhr fort: "Hoffentlich hat er das verstanden. Er wird erwachsen werden und seine Talente auf positive Weise für junge Menschen einsetzen."

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Einfach nur nervig: Die meist verhassten Stars

Bieber war in den frühen Morgenstunden des 23. Januar bei dem Straßenrennen festgenommen worden. Der 20-Jährige soll Alkohol, Marihuana und das Beruhigungsmittel Xanax konsumiert haben und ohne Führerschein unterwegs gewesen sein.

Der Sänger geriet zuletzt mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Vergangenen Monat wurde er in Los Angeles zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil er das Haus seiner Nachbarn mit Eiern attackiert hatte.

AFP/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.