Justin Bieber: Vorwurf der Vaterschaft bleibt

+
Justin Bieber muss sich weiterhin damit auseinandersetzen, dass eine 20-Jährige behauptet, er sei der Vater ihres Babys.

New York - Alles schien geklärt: Die Vaterschaftsklage gegen Justin Bieber hatte Mariah Yeater zurückgezogen. Jedoch beharrt sie weiterhin darauf, dass der Popstar der Vater ihres Babys ist.

Justin Bieber (17) muss sich weiterhin mit einem Vaterschaftvorwurf beschäftigen. Mariah Yeater will nun außergerichtlich beweisen, dass der Teenie-Sänger der Vater ihres Kindes ist, berichtete das Online-Magazin “People.com“ am Donnerstag. Am Mittwoch war bekanntgeworden, dass die 20-Jährige die Klage gegen den Kanadier zurückgezogen hatte und ihre Anwälte von dem Fall abgesprungen waren.

Nun nimmt sich ein Anwalt aus Chicago Yeaters Behauptungen an. “Wir verhandeln mit Biebers Rechtsbeistand, um ein Geheimhaltungsabkommen zu arrangieren und private Tests und Resultate zu erhalten“, sagte der Jurist laut Bericht. Die 20-Jährige beschuldigt Bieber, im Oktober 2010 nach einem Konzert in Los Angeles ein Kind mit ihr gezeugt zu haben. Der Sänger bestreitet die Vorwürfe und hatte laut US-Medien noch während des Klageverfahrens einem DNA-Test zugestimmt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.