Justin Bieber wählt fragwürdigen Mentor

+
Justin Bieber hat sich einen fragwürdigen Mentor ausgesucht.

Ontario - Sänger Justin Bieber hat sich einen Mentor ausgesucht. Harmlos und großartig soll er sein. Ein Gericht sah das anders und schickte den Mentor ins Gefängnis.

Sie verurteilten den US-amerikanischen Boxprofi Floyd Mayweather (35) wegen häuslicher Gewalt zu einer Gefängnisstrafe. Wie TMZ berichtet, stellt sich der 18-jährige Sänger nun vor den Boxer. So werde dieser schlichtweg missverstanden und sei für ihn ein Mentor. Außerdem sei der Weltmeister und Olympia-Sieger großartig, arbeite schwer und sei zudem anständig.

Bieber und Mayweather haben eine enge persönliche Beziehung. Sie wurden Freunde, nachdem Floyd Justins Film "Never say never" gesehen hatte. Floyd beschloss daraufhin, Justins Mentor zu werden. Mayweather will Bieber zeigen, wie der durch harte Arbeit seine Größe erreichen kann, wie TMZ berichtet.

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Die beiden posten sich immer wieder gegenseitig auf ihre Twitter-Accounts. Beim letzten Kampf, bevor Mayweather seine Strafe antreten musste, war Justin Bieber zusammen mit seinem Kollegen 50 Cent am Ring in Las Vegas dabei.

Der Sänger möchte mit seinem neuen Album "Believe" zeigen, dass er erwachsen geworden ist. Die Platte erscheint Mitte Juni.

pak

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.