Verantwortungsloser Popstar

Justin Bieber zahlt Affen-Buße

+
Popstar Justin Bieber (links) hat das Affentheater um "Mally" (rechts) finanziell beglichen.

Bonn - Ohne ihn anzumelden, war Justin Bieber 2013 mit einem Äffchen "Mally" nach Deutschland gekommen. Dann ließ er das Tier im Stich. Jetzt hat der verantwortungslose Popstar seine Buße bezahlt.

Bieber habe seine Schulden in Höhe von 8000 Euro wegen der gesetzwidrigen Einfuhr des Affen im März 2013 gegenüber der Bundesrepublik Deutschland beglichen, teilte das Bundesamt für Naturschutz (BfN) am Freitag in Bonn mit. Damit kann der Kanadier wieder ohne Furcht vor Komplikationen in die Bundesrepublik einreisen.

Nach der Einreise mit dem Affen am Flughafen München waren der öffentlichen Hand für die Unterbringung und Pflege des Tieres Kosten von mehreren tausend Euro entstanden. Vor einem Monat war der Sänger laut Bundesamt noch einmal zur Zahlung aufgefordert worden. Zudem war ein Bußgeld von 2100 Euro verhängt worden.

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Justin Bieber: Vom Bubi zum Bad Boy

Das Weißschulterkapuzineräffchen, das sich der 20-Jährige kurz nach dem dramatischen Tod seines Hamsters zugelegt hatte, hat inzwischen eine neue Heimat im Freigehege des Serengeti-Parks bei Hodenhagen (Heidekreis, Niedersachsen) gefunden. Bieber hingegen hatte seitdem eine Reihe von neuen Haustieren. Von denen hört man allerdings nichts mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.