Ciao

Justin Biebers Ferrari versteigert

+
Justin Bieber verabschiedet sich von seinem Ferrari. Foto: Patrick Breen/The Arizona Republic

Justin Bieber macht selbst eine Autoversteigerung zum großen Spektakel. Der kanadische Popstar trennte sich jetzt von seinem Sportwagen für mehrere Hundertausend Dollar.

Scottsdale (dpa) - Justin Biebers (22) eisblauer Ferrari 458 Italia F1 hat einen neuen Besitzer. Der Sportwagen des kanadischen Popstars kam am Samstag bei einer Versteigerung für 434 500 Dollar unter den Hammer, wie das Auktionshaus Barrett-Jackson in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona mitteilte.

Bieber, der persönlich an dem Spektakel teilnahm, habe zusätzlich zum Auto noch Konzertkarten und einen Backstage-Pass angeboten. Das Publikum sei schier ausgeflippt.

Wer den Ferrari künftig fahren wird, wurde nicht genannt. Ebenfalls nicht mitgeteilt wurde die Höhe des Startgebots für das speziell nach Biebers Vorstellungen angefertigte Auto. Auf der Internetseite des Auktionshauses hieß es aber, dass der Sportwagen nicht ohne Makel sei und bereits in einen Auffahrunfall verwickelt gewesen sei.

Bieber hatte in der Vergangenheit mehrere Strafzettel für Raserei verpasst bekommen, 2014 stand er nach einer rasanten Fahrt vor Gericht.

Mitteilung von Barrett-Jackson

Angaben zum Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.