Justin Bieber macht die Biege auf Instagram

+
Der kanadische Sänger Justin Bieber scheint keine Lust auf negative Postings zu haben - und zieht die Konsequenz. Foto: Jens Kalaene

Mehr als 70 Millionen Follower hat Justin Bieber auf Instagram. Doch nach Hass-Postings und einem öffentlichen Streit mit Ex-Freundin Selena Gomez hat der Popstar seine Drohung wahr gemacht und die Seite zumindest vorerst deaktiviert.

New York (dpa) - Instagram-Zoff um Justin Bieber (22): Nach Hass-Postings von Fans gegen seine mutmaßliche neue Freundin und einem öffentlichen Streit mit Ex Selena Gomez (24) hat der Popstar sich zumindest vorerst von der Foto-Plattform zurückgezogen. "Sorry, diese Seite ist nicht zugänglich", hieß es am Dienstag auf Biebers früherem Instagram-Profil.

Bieber selbst äußerte sich zunächst nicht zu der Sache. Auch auf seinen weiteren Online-Präsenzen, wie beispielsweise Facebook und Twitter, gab er dazu keinen Kommentar ab.

Grund für den "Biebxit" ist wohl das Hickhack um seine angebliche neue Freundin. Bieber hatte zuletzt eine Reihe von Fotos von sich und Sofia Richie auf Instagram gepostet. Mit der Tochter von US-Sänger Lionel Richie war der kanadische Popstar zuletzt häufiger in der Öffentlichkeit gesehen worden. Bei vielen Bieber-Fans, die sich selbst "Beliebers" (ein Wortspiel mit "Bieber" und "believers" für Gläubige) nennen, ist Richie allerdings alles andere als beliebt. In Kommentaren verliehen sie ihrer Abneigung deutlichen Ausdruck.

Daraufhin drohte Bieber damit, seine Seite aus der Öffentlichkeit zu nehmen. "Ich werde mein Instagram privat machen, wenn ihr nicht mit dem Hass aufhört. Das nimmt überhand. Wenn ihr wirklich Fans wäret, dann wäret ihr nicht so gemein zu den Menschen, die ich mag."

Doch dann mischte sich auch noch Biebers Ex-Freundin und Popstar-Kollegin Selena Gomez ein. "Wenn du den Hass nicht aushalten kannst, dann hör auf, Bilder von dir und deiner Freundin zu posten - es sollte etwas besonderes zwischen euch beiden sein", kommentierte Gomez, die ab 2010 einige Jahre mit dem Sänger zusammen war. "Sei nicht sauer auf deine Fans. Sie lieben dich." Daraufhin flogen die Anschuldigungen zwischen Bieber und Gomez hin und her - bis Bieber sein Profil vom Netz nahm. Medienberichten zufolge entschuldigte sich Gomez anschließend via Snapchat. "Was ich gesagt habe, war egoistisch und sinnlos."

Die seit 2012 dem sozialen Netzwerk Facebook gehörende Bilder-Plattform Instagram gilt für viele Stars inzwischen als Vermarktungsmöglichkeit Nummer eins. Mit rund 77 Millionen Followern erreicht Bieber den sechsten Rang hinter Kim Kardashian, Beyoncé, Ariana Grande und Taylor Swift. Ganz vorne liegt ausgerechnet: Selena Gomez.

Geblockter Account auf Instagram

Instagram-Profile auf Socialblade

Instagram-Profile auf Statista

Bericht von Entertainment Tonight

Bericht des Guardian

Bericht von USWeekly

Bericht von E!Online

Bericht des Time-Magazins

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.