Trubel um Will Smiths Sohn

Justin Biebers "schlimmster Geburtstag"

+
Justin Biebers 19. Geburtstag lief nicht wie geplant.

London/Berlin - Teenie-Star Justin Bieber wurde am Freitag 19 und ernannte den Tag auf Twitter zum „schlimmsten Geburtstag“. Nun erklärte er, was an seinem Ehrentag los war.

Justin Bieber verarbeitet offensichtlich immer noch seinen etwas verkorksten Geburtstag. „Manchmal willst du einfach nur Dampf ablassen und nicht ruhig bleiben“, schrieb er in der Nacht auf Montag auf Twitter. „Es ist nicht immer alles einfach, aber so ist es nun mal“. Bieber, der am Freitag 19 Jahre alt wurde erklärte den Tag auf Twitter zum „schlimmsten Geburtstag“. Nach Medienberichten hatten er und sein Gefolge auf Anweisung der Sicherheitsleute einen Londoner Club verlassen müssen.

Auf dem Internetdienst Instagram veröffentlichte Bieber ein komplett schwarzes Foto. „Schon lustig, dass die Leute daran glauben, dass ich Minderjährige in einen Club mitnehme“, schrieb der kanadische Popstar und ging auf Berichte ein, dass Jaden Smith, der Sohn von Schauspieler Will Smith, bei der Geburtstagsfeier dabei gewesen sei. „Ihr glaubt, dass Will seinen 14-jährigen Sohn in einen Club mitgehen lässt? Ich nicht“, so Bieber.

dpa

So schnuckelig ist Justin Bieber

So schnuckelig ist Justin Bieber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.