"Kleinigkeiten mit Humor lösen"

Andreas Giebel wäre gern König

+
Kabarettist Andreas Giebel wäre manchmal gerne König.

München - Er schätzt Ludwig II. und findet die Demokratie manchmal etwas anstrengend, deshalb wäre Kabarettist Andreas Giebel (56) ab und zu gerne König.

 „Manchmal ist es schon sehr anstrengend mit der Demokratie, wenn alles so lange zu Ende diskutiert wird, bis gar nichts mehr herauskommt“, sagte Giebel anlässlich der Ausstrahlung des Heimatkrimis „Die reichen Leichen“ rund um den Tod von König Ludwig II.. „Es gibt so viele Kleinigkeiten, die man mit Humor lösen kann.“

Das Bayerische Fernsehen zeigt den von Dominik Graf inszenierten Film am Samstag (18. Oktober/20.15) um 20.15 Uhr.

Den Märchenkönig schätzt Giebel sehr, vor allem „dieses Barocke, Verklärende“. „König Ludwig II. war keineswegs blöd, eher hochintelligent, von Musen und Künsten überwältigt und deshalb auch sehr sensibel, ein Paradiesvogel“, sagte der Kabarettist. „Auch Rudolph Moshammer hat sich an ihm orientiert.“ Heute sei ein typischer Münchner allerdings etwas anders. „Ein paar schräge Typen haben wir aber immer noch.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.