Kachelmann-Anwalt will Gutachter anerkannt haben

+
Der Anwalt von Wettermoderator Jörg Kachelmann, Reinhard Birkenstock, hat das Gericht aufgefordert, seine Gutachterentscheidung rückgängig zu machen.

Mannheim - Im Vergewaltigungsprozess gegen Wettermoderator Jörg Kachelmann hat die Verteidigung beantragt, dass das Gericht die Ablehnung eines Gutachters rückgängig macht.

Verteidiger Reinhard Birkenstock forderte das Gericht am Montag auf, seine Entscheidung aufzuheben oder abzuändern. Die Kammer solle sich noch einmal “gründlich und unbefangen“ mit der Stellungnahme des Sachverständigen befassen. “Sie wird dann zu dem Ergebnis kommen, dass eine Erwartung der Befangenheit nicht berechtigt ist.“

Lesen Sie auch:

Kachelmann-Prozess: Intime Sex-Details hinter verschlossenen Türen

Der Gutachter hatte in einer Expertise noch vor Verfahrensbeginn geschrieben, dass das mutmaßliche 37-jährige Opfer sich seine Verletzungen selbst zugefügt haben könnte, um eine Vergewaltigung vorzutäuschen. Wegen Befangenheit hatte das Gericht den Gutachter am vergangenen Mittwoch abgelehnt. Es bestünden Zweifel an der Unparteilichkeit des Sachverständigen, hatte der Vorsitzende Richter Michael Seidling erklärt.

Kachelmann wird vorgeworfen, seine Ex-Geliebte vergewaltigt zu haben. Der Schweizer bestreitet die Vorwürfe.

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.