Kachelmann-Prozess dauert länger als geplant

+
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit fand die Vernehmung der Eltern des mutmaßlichen Opfers im Kachelmann-Prozess statt. Ein Beobachter zeichnete dieses Bild von Wettermoderator Kachelmann (rechts) und seinem Verteidiger Birkenstock.

Mannheim - Ursprünglich waren Verhandlungstermine bis Ende Oktober angesetzt, inzwischen reicht die Terminplanung im Vergewaltigungsprozess um Jörg Kachelmann bis in die Weihnachtszeit.

Lesen Sie auch:

Kachelmann-Prozess: Eltern werden befragt

Beschwerden gegen Kachelmann-Ermittler erfolglos

"Ich bin heute Nacht vergewaltigt worden"

Der Vergewaltigungsprozess gegen den Fernsehmoderator Jörg Kachelmann dauert vermutlich länger als geplant. Es seien bereits bis zum 21. Dezember Verhandlungstermine angesetzt, sagte Reinhard Birkenstock, Verteidiger des 52 Jahre alten Schweizers, am Mittwoch am Rande des Prozesses vor dem Landgericht Mannheim.

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

Kachelmann-Prozess: Die Bilder

Ursprünglich waren Termine nur bis Ende Oktober angekündigt. Birkenstock begründete dies unter anderem mit dem Ausfall eines Ersatzschöffen. Deshalb mussten Termine gestrichen werden. Auch die Zeugenvernehmungen ziehen sich hin: Am Mittwoch wurde die Mutter des mutmaßlichen Opfers stundenlang befragt.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.