Käpt'n Iglo ist gestorben

+
Gerd Deutschmann, bekannt als Käpt'n Iglo, ist gestorben.

München - Ihn kennt wirklich jedes Kind: Gerd Deutschmann, bekannt als Käpt'n Iglo, ist gestorben. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Münchner am 21. Dezember im Alter von 76 Jahren.

Kinder kannten Gerd Deutschmann aus der Werbung als „Käpt'n Iglo“, den Münchnern war er vor allem als Volksschauspieler ein Begriff. Nun ist der Darsteller nach kurzer, schwerer Krankheit am 21. Dezember im Alter von 76 Jahren gestorben. Am Montag sollte die Beerdigung sein, bestätigte seine Witwe Medienberichte. Der Schauspieler hinterlässt neben seiner Frau auch zwei Töchter.

Deutschmann hatte jahrelang im Theater am Platzl in München auf der Bühne gestanden und an der Seite berühmter Kollegen wie Erni Singerl gespielt. Im Fernsehen war er etwa in der Serie „Forsthaus Falkenau“ oder in den Krimireihen „Tatort“ und „Derrick“ zu sehen. Neben der Schauspielerei hatte Deutschmann noch einen anderen Job: „Das Taxifahren war seine Passion“, sagte Reinhard Zielinski aus dem Vorstand der Genossenschaft Taxi München. Seit 1965 war er Taxiunternehmer. Noch wenige Wochen vor seinem unerwarteten Tod kutschierte er seine Fahrgäste quer durch München.

dpa

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Rückblick: Die Toten des Jahres 2011

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.