Käßmann wohnt jetzt in der Hauptstadt

+
Margot Käßmann lebt jetzt in Berlin.

Berlin - Ex-Bischöfin Margot Käßmann ist von Hannover nach Berlin umgezogen. Und das nicht nur aus Anstand ihrem Nachfolger gegenüber, sonder auch aus ganz privaten Gründen.

Sie habe schon eine Wohnung in Berlin, verriet die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) der Berliner Zeitung “B.Z.“ (Samstag). Die 52-Jährige hat vor kurzem einen mehrmonatigen Studienaufenthalt in den USA beendet. Als Gründe, warum sie sich für Berlin als neuen Lebensmittelpunkt entschieden habe, sagte Käßmann: “Ich finde in der Hauptstadt wahrscheinlich am schnellsten eine Anschlussstelle und meine Tochter lebt auch hier.“ Zudem sei es “eine Art Anstandsformel in der Kirche, wenn man aus einem Amt ausscheidet, auch die Stadt zu verlassen, dem Nachfolger möglichst viel Freiraum zu gewähren“.

Käßmann war im vergangenen Februar nach einer Alkoholfahrt am Steuer ihres Dienstwagens von der EKD-Spitze und als Bischöfin von Hannover zurückgetreten. Im November waren der rheinische Präses Nikolaus Schneider und der Berliner Generalsuperintendent Ralf Meister als Nachfolger von Käßmann an die EKD-Spitze und als neuer Bischof von Hannover gewählt worden. Die Ex-Bischöfin beginnt demnächst als Dozentin an der Ruhr Universität Bochum.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.