Kalkofe fühlt sich verfolgt von David Hasselhoff

+
Eine gewisse Ähnlichkeit ist auch vorhanden: Oliver Kalkofe (li.) und David Hasselhoff (re.).

Berlin - In der Ehe von Fernsehkritiker Oliver Kalkofe spielt David Hasselhoff eine unheimliche Rolle: Der US-Schmusesänger ist in gewisser Weise sogar daran beteiligt, dass Kalkofe überhaupt geheiratet hat.

In der Ehe von Fernsehkritiker Oliver Kalkofe (47) spielt US-Schmusesänger David Hasselhoff (61) eine unheimliche Rolle. „Er hat mein Leben beeinflusst, obwohl ich das nie gewollt habe“, erzählt Kalkofe in der Tele-5-Sendung „Playlist - Sound of my Life“, die am Samstag (19.45 Uhr) ausgestrahlt wird. „Am gleichen Tag, an dem ich David Hasselhoff traf und er mir ein Autogramm gab, habe ich auch meine Frau kennengelernt. 17 Jahre später haben wir uns wiedergefunden und geheiratet. In meinem Ehering steht "Looking for Freedom".“ Das ist der Titel des größten Hasselhoff-Hits. Kalkofe sagt: „Ich habe keine Ahnung, warum dieser Mann mich so verfolgt.“

Im Interview mit Tele-5-Moderatorin Bettina Rust gesteht der 47-Jährige: „Ich habe mir damals ein Hasselhoff-T-Shirt gekauft, wahrscheinlich das hässlichste und blödeste T-Shirt aller Zeiten: da sitzt er in einem Smoking auf einer Halbmondsichel und darüber steht "dreams come true". Dieses T-Shirt hängt gerahmt bei uns im Wohnzimmer.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.