Kaltenbrunner zurück in Deutschland

Gerlinde Kaltenbrunner.

Bühl - Die Extrembergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner ist nach dem Bergdrama im Karakorum-Gebirge, bei der ihr Kletterkamerad ums Leben gekommen war, wieder zu Hause.

Sie sei zusammen mit ihrem Mann Ralf Dujmovits am vergangenen Freitag im badischen Bühl eingetroffen, teilte am Montag das Reisebüro ihres Mannes auf Anfrage mit. Bei dem Versuch den zweithöchsten Berg der Erde, den K2, zu bezwingen, war Kaltenbrunners schwedischer Kamerad Fredrik Ericsson am 6. August vor ihren Augen mehr als 1000 Meter in den Tod gestürzt.

Der K2 ist 8611 Meter hoch und der einzige Achttausender, den die 39- jährige Österreicherin noch nicht erklettert hat. Kaltenbrunner hat sich als eine der besten Bergsteigerinnen weltweit zum Ziel gesetzt, alle 14 Achttausender ohne künstlichen Sauerstoff zu bezwingen. Obwohl der K2 an der pakistanisch- chinesischen Grenze nach dem Mount Everest nur der zweithöchste Berg ist, gilt er unter Alpinisten als der schwierigste Achttausender.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.