Zwölf Monate Südpol

Kaltes Abenteuer für junge Kernphysikerin aus Münster

+
Raffaela Busse geht für ein Jahr an den Südpol und überwintert dort auch. Foto: Caroline Seidel

Soviel ist sicher: Es wird kalt, sehr kalt. Raffaela Busse will in der US-amerikanischen Amundsen-Scott-Station arbeiten. Warme Unterwäsche hat sie sich schon besorgt.

Münster (dpa) - Für zwei Aushilfsjobs auf einer Forschungsstation am Südpol haben sich weltweit 50 Menschen beworben. Den Zuschlag bekamen zwei Wissenschaftler aus Dortmund und Münster.

Ende Oktober tritt die Kernphysikerin Raffaela Busse von der Universität Münster den Job an. Für die 26-Jährige geht damit ein Traum in Erfüllung. Bevor sie sich an ihre Doktorarbeit macht, wagt sie das Abenteuer in der US-amerikanischen Amundsen-Scott-Station.

Die Temperaturen liegen in der Region zwischen minus 30 Grad Celsius im Sommer und minus 70 Grad im Winter. Busse soll dafür sorgen, dass die Computer arbeiten und fehlerhafte Module ausgetauscht werden. Die in Hattingen im Ruhrgebiet aufgewachsene Wissenschaftlerin hat im Vorfeld bereits viel Geld für warme Unterwäsche ausgegeben.

Infos zur Polarstation

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.