Australien-Besuch

Kaninchenhaar und Filz für König Willem-Alexander

+
König Willem-Alexander als Crocodile Dundee. Foto: David Moir

Die niederländischen Royals touren gerade durch Australien. Während Willem-Alexander unter einem Hut fast verschwand, begeistert vor allem Königin Máxima die Australier mit ihren Outfits.

Sydney (dpa) - Mit einem typisch australischen Hut aus Kaninchenhaar und Filz hat sich der niederländische König Willem-Alexander (49) in Sydney volksnah gezeigt.

Unter der breiten Krempe verschwand sein Gesicht jedoch fast - so konnte er den verwegenen Eindruck nicht nachahmen, den einst Schauspieler Paul Hogan in den Crocodile-Dundee-Filmen mit einem ähnlichen Akubra-Hut gemacht hatte. Ohnehin stahl ihm seine elegante Frau Máxima (45) in der australischen Metropole modetechnisch die Show. Die für ihre farblich kraftvollen Roben und Kleider bekannte Königin zeigte sich am Donnerstag in einem feschen, quergestreiften Ballonrock.

Am Abend zuvor stellte sie beim feierlichen Konzert im Opernhaus die Ehefrauen der anderen Honoratioren mit einem langen Seidenkleid in drei Farbblöcken - grün-braun-blau - in den Schatten. Die Frauen von Premierminister Malcolm Turnbull und Gouverneur Peter Cosgove, Lucy Turnbull und Lady Cosgove, waren ganz in schwarz erschienen. Die Royals reisen Ende der Woche nach Neuseeland weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.