Auf Twitter

Verschuldeter Kanye West bittet Zuckerberg um eine Milliarde Dollar

+
Kanye West scheint immense Geldsorgen zu haben.

Los Angeles - Kanye West, Rap-Star und Selbstinszenierer, macht wieder einmal Schlagzeilen der ungewöhnlichen Art.

Pünktlich zur Veröffentlichung seines aktuellen Albums "The Life of Pablo" klagte der 38-jährige Kanye West bei Twitter über sein finanzielles Leid: "Ich schreibe dies an euch, meine Brüder, während ich immer noch 53 Millionen Dollar Schulden habe." 

Wenig später bat er den Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und den Google-Mitgründer Larry Page um Hilfe, die aber wohl Wunschdenken bleiben dürfte.

Zuckerberg solle eine Milliarde Dollar in die Ideen des Musikers investieren. "Mark Zuckerberg, ich weiß, es ist Dein Geburtstag, aber könntest Du mich bitte morgen anrufen", schrieb West Sonntagabend.

Kanye West hatte Freitag mit einem Auftritt im Madison Square Garden der New Yorker Fashion Week die Schau gestohlen. Er stellte dort - mit viel Aufwand sowie den Topmodels Naomi Campbell und Veronica Webb - seine neueste Modekollektion "Yeezy" und sein Album vor. Das Album gibt es derzeit nur über den US-Streamingdienst Tidal, der dem Rapper Jay-Z gehört und an dem Kanye West auch beteiligt sein soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.