Bei Dreharbeiten zu Telenovela

Karl Dall ist tot — Entertainer erlitt Schlaganfall

Der Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot. Er starb am Montag im Alter von 79 Jahren infolge eines Schlaganfalls.

  • Der deutsche Komiker, Entertainer, Schauspieler und Schlagersänger Karl Dall ist im Alter von 79 Jahren verstorben.
  • Dall, der seine Ehefrau, eine Tochter und eine Enkelin hinterlässt, wurde 79 Jahre alt.
  • Zuletzt hatte Karl Dall eine Rolle in der täglichen ARD-Sendung „Rote Rosen“ gespielt.

Hamburg – Karl Dall ist tot. Das teilte seine Familie der Nachrichtenagentur dpa am Montag (23.11.2020) mit. Demnach hat Dall während Dreharbeiten zu der Telenovela „Rote Rosen“ zwölf Tage zuvor einen Schlaganfall erlitten. Dall hatte seit Anfang November den Alt-Rockstar Richie Sky in der täglichen ARD-Sendung „Rote Rosen“ gespielt. Während der Dreharbeiten in Lüneburg erlitt er am 11. November einen Schlaganfall mit Hirnblutung, von dem er sich nicht mehr erholte.

Karl Dall ist nach Angaben seiner Familie im Alter von 79-Jahren in Lüneburg verstorben.

Karl Dall begann seine Karriere mit der Komikerband „Insterburg & Co“

Von dem Schlaganfall erholte sich der 79-jährige nicht mehr. „Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Maßnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben“, teilte seine Familie mit. Der Entertainer hinterlässt hinterlässt eine Ehefrau, eine Tochter und eine Enkelin. Seine Familie schreibt weiter: „Er war nicht nur ein beliebter Komiker und Entertainer, sondern vor allem ein außergewöhnlich liebenswerter und netter Mensch.“

Karl Dall begann seine langjährige Karriere mit der von 1967 bis 1979 aktiven Komikerband „Insterburg & Co“, die er gemeinsam mit Ingo Insterburg, Jürgen Barz und Peter Ehlebracht gegründet hatte. Anschließend moderierte er als Bühnenkünstler Talkshows im Fernsehen und trat in der WDR-Produktion „Plattenküche“ ab 1979 in mehreren Folgen als der Kantinenkoch „Karl Toffel“ in zahlreichen Sketchen auf. Von 1983 bis 1990 gab er den chaotischen Filmvorführer und Spaßtelefonierer im Programm der ARD-Sendung „Verstehen Sie Spaß?“.

Auch als Schlagersänger war Karl Dall erfolgreich

Als Schlagersänger landete Karl Dall mit Hits wie „Diese Scheibe ist ein Hit“ und „Millionen Frauen lieben mich“ Charterfolge. Als Schauspieler spielte Dall in diversen Komödien mit, zumeist in kleineren Rollen. Mit den Formaten „Dall-As“ (1985-1991 auf RTL) und „Jux und Dallerei“ (1992-1994) auf Sat.1 stand der Ostfriese als Gastgeber vor den Kameras.

Im Jahr 2016 war Karl Dall war Reiseführer, Moderator und Kommentator der zwölf Folgen umfassenden Dokusoap „Old Guys on Tour“ (OGOT), die auf Tele 5 ausgestrahlt wurde. Die Sendung drehte sich um vier ehemalige Showmaster, Frederic Meisner, Jörg Draeger, Björn-Hergen Schimpf und Harry Wijnvoord, die innerhalb von 21 Tagen den Jakobsweg bewältigen wollten.

Karl Dall: „Ostfriesen stehen immer um fünf Uhr morgens auf, egal wie spät es ist“

Geboren wurde Karl Dall am 1. Februar 1941 in der Ostfriesischen Stadt Emden, er verstarb am 23. November 2020 in Lüneburg. Eines seiner bekanntesten Zitate lautete: „Für mich ist ein Intellektueller einer, der morgens ausschlafen kann, nicht körperlich arbeiten und vor keinem Chef buckeln muss. In diesem Sinn bin ich auch ein Intellektueller.“ (Marcel Richters, Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.