Katze oder „Karls Jungs“?

Der Millionen-Mann: Alle wollen Karl Lagerfelds Kohle – wer ist sein Erbe?

Karl Lagerfeld in schwarzem Anzug mit Katze auf dem Arm vor goldenem Hintergrund. Rechts drei Fotos von männlichen Models.
+
Wer bekommt Karl Lagerfelds Millionen-Erbe: Katze Choupette oder „Karls Jungs“? (24hamburg.de-Montage)

Karl Lagerfeld lässt mit seinem Tod ein millionenschweres Erbe zurück. Manche schätzen sein Vermögen auf bis zu 800 Millionen Euro. Um Lagerfelds Vermächtnis entfacht sich ein Mega-Eklat.

Hamburg – Seit dem Tod der Hamburger* Mode-Ikone Karl Lagerfeld* gibt es immer noch jede Menge Wirbel um den Modeschöpfer. Zwar ist Karl Lagerfeld mit 85 Jahren aus der Welt verschwunden, doch seine Mode lebt ewig. Nicht nur das: Der Mode-Zar hinterlässt auch noch ein gigantisches Erbe. Und um das herrschen noch jede Menge Rätsel, die in einem Lagerfeld-Krimi münden.

Obwohl bereits Bücher über Karl Lagerfeld geschrieben wurden*, so könnten findige Verlage über den Streit um sein riesiges Erbe gleich ein weiteres verfassen. Denn was sich da um das Millionen-Vermächtnis Lagerfelds abspielt, ähnelt einem Krimi. In den Hauptrollen: ein verschwundener Finanzberater, Lagerfelds Birma-Katze „Choupette“ sowie sieben potenzielle Erben. Was sich weiterhin in dem Lagerfeld-Krimi abspielt, darüber berichtet 24hamburg.de.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.