Modezar verklagt

Karl Lagerfeld soll Design geklaut haben

+
Karl Lagerfeld hat Ärger wegen des Anfangsbuchstabens seines Vornamens.

Boston - Kann man ein K mit einem N verwechseln? Für Modeschöpfer Karl Lagerfeld bekommt wegen eines Schuhs seiner Kollektion rechtliche Probleme - und zwar im buchstäblichen Sinn.

Der US-Sportartikelhersteller New Balance verklagte die Firma Karl Lagerfeld Anfang Juni, wie das Unternehmen der Nachrichtenagentur dpa bestätigte. Man wolle damit das geistige Eigentum, das typische Schuhdesign, schützen. Nach Informationen des US-Promiportals „TMZ.com“ geht es um einen Buchstaben auf den Schuhen: New Balance versieht seine Schuhe mit einem großen „N“ - auf den Lagerfeld-Schuhen sei ein ähnlich aussehendes „K“, schrieb „TMZ.com“.

So ähnlich die beiden Designs sich sehen mögen, der große Unterschied liegt im Verkaufspreis: Die Treter von New Balance kosten umgerechnet etwa 82 Euro, die des 80-jährigen Modezaren aus Deutschland hingegen stolze 263 Euro, schreibt der "Guardian". Auf dem Online-Auftritt der britischen Zeitung kann man sich selber ein Bild von der strittigen Fußmode machen. 

Karl Lagerfeld zeigt seine Rolls-Royce

Karl Lagerfeld zeigt seine Rolls-Royce

Näheres zu diesem „Einzelfall“ wollte eine Sprecherin nicht sagen. Lagerfelds Firma wollte sich am Donnerstag auf Anfrage dazu zunächst nicht äußern.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.