Modezar meidet die Schiene

Karl Lagerfeld: Zug-Verweigerer wegen Selfies

+
Modeschöpfer Karl Lagerfeld sehnt sich nach Privatwaggons.

Berlin - Modeschöpfer Karl Lagerfeld liebt zwar Züge, aber einsteigen will er lieber nicht mehr - aus gutem Grund. Er bevorzugt ein anderes Transportmittel, doch auch das hat so seine Tücken.

In einem Interview mit dem Magazin „Stern“ sagte er, es gebe leider keine Privatwaggons mehr. „Mir geht das Publikum in den Zügen auf die Nerven, die Leute mit ihren Handys und ihren Selfies.“ Bei seiner letzten Zugfahrt hätten Menschen mit dem Finger auf ihn gezeigt und Fotos von ihm machen wollen. „Nein, ich steige in keine Züge mehr.“

Er sei ein begeisterter Radfahrer, auf den Straßen von Paris sei dies aber viel zu gefährlich. Als Schüler sei er jahrelang täglich Rad gefahren. „Ich besaß sechs Fahrräder zu einer Zeit, in der kein anderes Kind eines hatte.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.