"Ich denke schon oft an ihn"

Lagerfelds vergessene Schwester bricht ihr Schweigen

+
Karl Lagerfeld hat kleinen Kontakt zu seiner älteren Schwester.

Hamburg - Seit Jahrzehnten herrscht Funkstille zwischen Modezar Karl Lagerfeld (79) und seiner älteren Schwester Christiane Martha Johnson. Jetzt gab die 82-Jährige ein Interview.

Ihre Lebensstile könnten nicht unterschiedlicher sein: Er hält Hof in Paris, sie lebt in der amerikanischen Provinz. „Der Karl ist einfach anders“, sagte die 82-Jährige der Zeitschrift „Gala“. Das sei schon während der gemeinsamen Kindheit in Schleswig-Holstein so gewesen. „Eine Zigeunerin hat meiner Mutter mal prophezeit: Der Karl wird berühmt. Er hat immer viel gemalt und gezeichnet, war sehr kreativ. Und er hat so gerne meine Puppen angezogen.“

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Auch wenn der Kontakt abgebrochen sei, denke sie oft an ihren Bruder. „Freunde schicken mir immer wieder Zeitungsausschnitte von Artikeln über ihn, die hefte ich alle ab.“ Ende der 50er Jahre war Christiane Martha in die USA ausgewandert. Dort lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.