Karl May: Gedenkfeier zum 100. Todestag

+
Die Besucher des Friedhofs kleideten sich zeitgemäß.

Radebeul - Am heutigen Freitag ist der 100. Todestag von Karl May. Auf dem Friedhof in seiner Heimatstadt fand eine bewegende Gedenkfeier statt.

Mit einer Gedenkfeier haben 250 Menschen im sächsischen Radebeul an den 100. Todestag des Schriftstellers Karl May erinnert. Mays Romane und Erzählungen ließen den Leser hautnah Abenteuer erleben und seien von tiefer Friedensliebe gekennzeichnet, sagte der Ehrenvorsitzende der Karl-May-Gesellschaft, Claus Roxin, am Freitag am Grab des Schriftstellers. Mays Werke seien ein Plädoyer für Völkerverständigung und Nächstenliebe.

Unter den Gästen der Gedenkfeier waren auch der Präsident des sächsischen Landtags, Matthias Rößler (CDU) und der Geschäftsführer des Bamberger Karl-May-Verlags, Bernhard Schmid. Sie legten Blumen und Kränze nieder. May (1842 bis 1912) gilt als der meistgelesene deutsche Schriftsteller. Er war bereits zu Lebzeiten mit Erzählungen wie “Winnetou I“ und “Der Schatz im Silbersee“ bekannt geworden.

Karl May: Gedenkfeier zum 100. Todestag

Karl May: Gedenkfeier zum 100. Todestag

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.