Blumen zieren sein Grab

Karl Moik: Letzte Ruhe in der Heimat

+
Das Grab von Karl Moik.

Oberalm - Am Samstag ist Karl Moik auf dem Friedhof seines Heimatortes Oberalm im Salzburger Land beigesetzt worden.

Ein Meer aus bunten Blumen ziert das Grab von Karl Moik. Liebevolle Abschiedsgrüße sind auf die Kränze geschrieben, einige, wie zum Beispiel Moiks drei Enkel, haben Fotos dazugelegt. Am vergangenen Samstag ist der Moderator und Entertainer auf dem Friedhof seines Heimatortes Oberalm im Salzburger Land beigesetzt worden. Moik, der einst den Musikantenstadl erfunden und ihn von 1981 bis 2005 präsentiert hatte, war am Donnerstag an Nierenversagen gestorben. Er wurde 76 Jahre alt.

Rund 80 Freunde waren gekommen, um vor allem Moiks Witwe Edith sowie seinen Kindern Wolfgang (51) und Evelyn (42) nah zu sein und sie in dieser schweren Stunde zu unterstützen. 50 Jahre waren Karl Moik und Edith verheiratet – kaum vorstellbar, wie ein Leben ohne den anderen ausschauen soll. Unter den Trauergästen waren außerdem Volksmusikstar Marc Pircher und Moderator Stefan Mross, der seine Trauer über den Tod seines Förderers bereits auf seiner Facebook kundgetan hatte.

tz

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.