Mit 86 Jahren

Schauspieler Karlheinz Böhm ist tot

+

München - Der Schauspieler und Wohltäter Karlheinz Böhm ist am Donnerstagabend verstorben. Bekannt geworden war er als Kaiser Franz Joseph neben Romy Schneider.

Der Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“, Karlheinz Böhm, ist tot. Er starb am Donnerstagabend im Alter von 86 Jahren in seinem Haus in Grödig bei Salzburg, wie eine Sprecherin der Stadt Salzburg am Freitag sagte. Als Schauspieler war Böhm als Kaiser Franz Joseph in den „Sissi“-Filmen an der Seite von Romy Schneider berühmt geworden. Mit seiner Afrika-Stiftung setzte er sich später für die Menschen in Äthiopien ein. Böhm war seit langer Zeit krank und trat nicht mehr in der Öffentlichkeit auf.

„Mit Karlheinz Böhm verliert die Welt einen mutigen Visionär und unerbittlichen Kämpfer für Gerechtigkeit“, erklärte „Menschen für Menschen“ am Freitag in München. Die Stiftung führte seit einigen Jahren Böhms äthiopische Frau Almaz. Im vergangenen Dezember gab sie den hauptamtlichen Vorstandsvorsitz ab, um sich um ihren schwer kranken Mann zu kümmern. Almaz Böhm war Böhms vierte Frau. Die beiden gemeinsamen Kinder Nicolas und Aida sind inzwischen erwachsen.

Karlheinz Böhm: Stationen seines Lebens

 © dpa
 © dpa
An der Seite von Romy Schneider in seiner wohl bekanntesten Rolle: Karlheinz Böhm spielte in den Sissi-Filmen den schmucken Kaiser Franz Joseph. In insgesamt 45 Filmen war der Schauspieler zu sehen. © kabel eins / UFA-Filmverleih
Bei einem Besuch in Afrika im Jahr 1976 wurde Karlheinz Böhm auf das Leid der Menschen dort aufmerksam. Seitdem hilft er Millionen Kindern und Erwachsenen mit seinem Projekt "Menschen für Menschen. Die Aufnahme zeigt ihn 1981 in Äthiopien. © picture alliance / dpa
Karlheinz Böhms Organisation "Menschen helfen Menschen" entstand aus einer Wette bei "Wetten, dass...?" heraus. Karlheinz Böhm wettete, dass nicht mal jeder dritte Zuschauer eine Mark für notleidende Menschen spenden würde. Er gewann die Wette, aber immerhin kamen 1,2 Millionen DM zusammen. Der Grundstein war damit gelegt. © dpa
 © dpa
Die Organisation "Menschen helfen Menschen" bestimmte sein Leben: Karlheinz Böhm bei der Eröffnung eines Ausbildungszentrums in Äthiopien im Jahr 2008. In den 30 Jahren seit der Gründung sind rund 415 Millionen Euro zusammengekommen und in die Projektarbeit geflossen. © dpa
Die Organisation "Menschen helfen Menschen" bestimmte sein Leben: Karlheinz Böhm bei der Eröffnung eines Ausbildungszentrums in Äthiopien im Jahr 2008. In den 30 Jahren seit der Gründung sind rund 415 Millionen Euro zusammengekommen und in die Projektarbeit geflossen. © dpa
Seit 1991 die Frau an seiner Seite: Zusammen mit seiner vierten Frau Almaz Böhm, die aus Äthiopien stammt, leitete er seine Hilfsorganisation "Menschen für Menschen. © dpa
Die Organisation "Menschen helfen Menschen" bestimmte sein Leben: Karlheinz Böhm bei der Eröffnung eines Ausbildungszentrums in Äthiopien im Jahr 2008. In den 30 Jahren seit der Gründung sind rund 415 Millionen Euro zusammengekommen und in die Projektarbeit geflossen. © dpa
Karlheinz Böhm 2002 in Köln. Hinter ihm ein Plakat mit der Aufschrift "Danke, Karlheinz Böhm". © dpa
Zusammen mit seiner vierten und seiner zweiten Frau, Almaz Böhm und Gudula Blau, auf der Premierenfeier zu "Mister Karl". Ein biografischer Film über Karlheinz Böhms Leben. © dpa
Ein eigenes Denkmal zu Karlheinz Böhms Ehren wurde 2011 in Addis Abeba in Äthiopien enthüllt. Es steht auf dem Karl-Square, einem Platz der nach dem Schauspieler benannt wurde. © dpa
Zusammen mit seiner Frau Almaz freut sich Karlheinz Böhm gespannt auf die Enthüllung des Denkmals. © dpa
Ein eigenes Denkmal zu Karlheinz Böhms Ehren wurde 2011 in Addis Abeba in Äthiopien enthüllt. Es steht auf dem Karl-Square, einem Platz der nach dem Schauspieler benannt wurde. © dpa
 © dpa
2008 wurde dem Schauspieler die goldene Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien verliehen. © dpa
 © dpa
Der Schauspieler Karlheinz Böhm posiert mit seiner Ehefrau Almaz Böhm und seiner Tochter Aida Böhm (l) 2011 bei der ZDF-Matinee "Menschen für Menschen - 30. Geburtstag einer legendären Wette". © dpa
Im Februar 2013 wurde bekannt, dass Karlheinz Böhm an Alzheimer erkrankt ist. © dpa
Am Donnerstagabend verstarb Karl-Heinz Böhm im Alter von 86 Jahren. Um ihn trauern sieben Kinder, darunter die Schauspielerin Katharina Böhm. © dpa

Als Schauspieler hatte Böhm eine steile Karriere gemacht und wurde in den 50er Jahren als österreichischer „Märchenkaiser“ Franz Joseph in den „Sissi“-Filmen bekannt. Maßgeblich beeinflusste ihn die Arbeit mit Rainer Werner Fassbinder, die sein sozialkritisches Denken schärfte.

Bei einem Aufenthalt in Kenia wurde er mit der Armut in Afrika konfrontiert. Unter diesem Eindruck wettete Böhm in Frank Elstners „Wetten, dass..?“-Sendung 1981, dass nicht jeder Zuschauer eine Mark, einen Franken oder sieben Schilling für die notleidenden Menschen spenden würde. Böhm behielt recht - dennoch kam ein Millionen-Betrag zusammen. Er hängte seine Karriere als Filmstar an den Nagel und gründete die Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“.

Seitdem hat die Organisation zusammen mit der Bevölkerung an die 300 Schulen, Dutzende Krankenstationen und Hunderte Wasserstellen gebaut.

Zuletzt hatten jedoch Vorwürfe eines Großspenders gegen Almaz Böhm und die Stiftung Schlagzeilen gemacht. Der Vorwurf von Bilanzfälschung, Verschwendung und Intransparenz wurde jedoch entkräftet; die Stiftung erhielt Rückendeckung vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen und behielt dessen Spendensiegel - wenngleich mit der Empfehlung, einige Verbesserungen vorzunehmen.

Wo Böhm beerdigt werden soll, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.